Von Schwarzkopf

Mein Beitrag zum 13. Jubiläum der Lesebühne „So noch nie“ als einer von 13 Themenbeauftragten zum Thema „öfter und länger kommen“

“Ich sollte öfter und länger kommen”, dachte er und musste grinsen. “Das klang jetzt anders, als es gemeint war”, dachte er und nahm das Regal mit Haarpflegeprodukten wahr, das sich vor ihm zwei Meter in die Höhe und jeweils drei bis vier Meter zu jeder Seite aufbaute. Wie war er hierher gekommen? Typisch Feierabendmüdigkeit. “Nicht öfter”, dachte er, “aber ab und zu mal länger bleiben. Zeit nehmen. Nicht nur reinhetzen, zugreifen, zahlen und raus. “Sonst hätte ich das bestimmt gar nicht gesehen.” Er hielt eine kleine Schachtel in der Hand. “Schauma festes Shampoo.” Zwischen den vier oder fünf festen Öko-Produkten, die ihrerseits zwischen den zahllosen flüssigen Markenshampoos, -spülungen und so weiter ein Schattendasein fristeten, war ihm der Name “Schauma” ins Auge gestochen.

Weiterlesen

Mein Werwolf. Lesen einer Fährte

Ein Essay über Angst, Männer und die zerstörerische Kraft des Verschweigens

Dies ist ein recht langer Essay. Ich empfehle, möglichst die „Leseansicht“ Ihres Browsers zu verwenden.

Ein US-Straßenkreuzer fährt nachts eine Tankstelle an. Während sich das schaukelnde 70er-Jahre-Ungetüm der Zapfsäule nähert, wird auf dem Dach der Limousine kauernd eine Gestalt erkennbar. Es ist ein Wesen mit menschlichem Körper in einem Smoking, aber mit behaarten Füßen, Klauen und einem gänzlich behaarten Wolfsgesicht mit mörderischen Fangzähnen. Es wartet ab, bis die Fahrerin des Wagens aussteigt und stürzt sich dann, als sie es bemerkt und schreiend im Tankwarthäuschen Schutz suchen will, auf sie. Schnitt.

Der Film „Der Werwolf von Washington“ von 1973 wurde am 4. Mai 1977 im Deutschen Fernsehen im Spätprogramm gesendet und ist ein eher untypisches Beispiel für das kritische, politische, junge US-Kino der damaligen Epoche. Und er machte mir, dem es irgendwie passiert war, viel zu spät in genau dieser Mittwochnacht vor dem einzigen Fernsehgerät im Haus zu sitzen, ein unbeabsichtigtes Geschenk. Er schenkte mir die Angstfigur, die augenblicklich alle bisherigen aus meiner Psyche verjagte und für die nächsten fast dreißig Jahre die Herrschaft über meine Amygdala, mein neuronales Angstzentrum, übernahm und weit, sehr weit darüber hinaus.

Weiterlesen

Schmerzruine oder Das Ende der Welt

Was ich im Dunkeln fand:
Durchgebrochen
Dachte ich erst
Kein Durchbruch
Hinter dem Rennwagen

Überall sonst
In der Ruine
Durchbrüche: oben, unten, in den Seiten, nicht
Hinter dem Rennwagen
Keine Knautschzone in Anspruch genommen

Spuren der Slicks
Nicht zu sehen
Stattdessen
Gräser, Sträucher, junge Bäume
Staub

Verliebte mich
In die Ohnmächtige
Wie sie saß
In der Sicherheitskapsel
Wollte sie heiraten

Auf der Stelle
Am Altar dieser Kirche
Der Schmerzensmann hängt
Nicht mehr
Darf im Moos verfaulen

Weiß nicht
Wie ich herkam
Ich muss die Frau heiraten!
Wären wir schon
Ein Paar

infiziert

Was denkst du gerade?
Was willst du von mir?
Reiche ich dir nicht mehr?
Ich stelle nur Fragen.

Muss ich?
Hatten wir das nicht schon?
Machst du es dir nicht zu einfach?
Selber denken!

Hast es wieder vergessen.
Du bist spät gekommen heute Nacht.
Über mich lachst du.
Zufall?

Bist du nicht längst woanders?
Kriegst du überhaupt noch was mit?
Warum ich sauer bin?
Wach auf!

Was denkst du gerade?
Was willst du von mir?
Reiche ich dir nicht mehr?
Ich stelle nur Fragen.

© Michael Wäser, 2020

Die ersten 37 Minuten heute im März 2020


[Nachtrag August 2021: Heute endlich musste ich im Traum weinen.]

Ich habe meine Bettdecke mit der linken Hand berührt, sie zurückgeschlagen und mich aufgesetzt, als der Wecker und das Smartphone piepten. Dabei habe ich das Bettlaken mit der rechten Hand berührt.

Ich habe mit der rechten Hand den Schalter meiner Nachttischlampe berührt und sie angeschaltet.

Ich habe meine Brille auf dem Nachttisch mit der rechten Hand berührt, sie genommen und aufgesetzt.

Ich habe die Aus-Taste meines Weckers mit dem rechten Zeigefinger berührt, um den Weckton auszuschalten.

Ich habe mein Smartphone mit der rechten Hand berührt, es genommen und das Display mit dem linken Zeigefinger berührt, um den Weckton und den Flugmodus auszuschalten.

Danach habe ich das Smartphone mit der rechten Hand auf mein Kopfkissen fallen lassen, ohne das Kopfkissen mit der Hand zu berühren.

Weiterlesen

Adagio for Mona Mu

Kurzgeschichte von Michael Wäser (Coverversion in Anlehnung an „Mona Mu“ von Frank Georg Schlosser, anlässlich des zehnjährigen Jubiläums der Offenen Lesebühne So noch nie)

p
Hallo? Ich glaub ich spinne! Echt jetzt? Haaalooo! Nee! Das gibt‘s doch nicht – Halloooo, hallööchen! Nicht zu fassen! Könntest du vielleicht mal kurz aus deinem Selbstmitleids-Panik-Flash aussteigen und dich für ein Momentchen der Wirklichkeit zuwenden – mir zuwenden, zum Beispiel? Hä? Arschloch?!? Hey! Ich bin‘s immerhin, der blutend auf deinem Küchenboden rumliegt! Berechtigt mich das nicht zu einer geringfügig höheren Aufmerksamkeit deinerseits als deine kaputte Besteckschublade? Oder die Zimmerdecke, die du seit Minuten anstarrst? Nein? Nicht? Oder die saublöde Pistole, die du dazwischen immer wieder anguckst als wär‘ sie gerade erst aus einem anderen Universum in deiner Hand aufgetaucht, und zwar jedes Mal von Neuem? Was ist daran verdammt nochmal so spannend? Ich liege ein paar Schritte neben dir, Kumpel! Ich blute!  Weiterlesen

Oeverdings Sammlung – Kurzgeschichte

Die Nacht war kalt, die Luft trocken. Ich fahre nicht gerne auf nassen Straßen, wenn die Lichter sich an den Schlieren auf der Windschutzscheibe in unzählige Farben brechen. Farben lenken mich ab. Aber diese Gefahr bestand nicht. Ich machte diese unregelmäßigen Nachtdienste bei der ärztlichen Bereitschaft schon seit vielen Jahren. Jüngere Kollegen schauten mich schräg an, weil ich mir das noch zumutete, aber es ist für einen Allgemeinmediziner in der Großstadt eine der wenigen Möglichkeiten, Hausbesuche zu machen und trotzdem jedes Mal einen neuen Fall vor sich zu haben.

Über meine Einsätze führe ich Buch. Damit meine ich nicht den Papierkram, der nun mal dazugehört, sondern meine eigenen Aufzeichnungen. Seit meinem ersten Einsatz habe ich jeden einzelnen in ein Notizbuch eingetragen. Ein paar Stichworte, ohne Namen und Adressen, vielleicht eine Zeichnung, ein paar Gedanken zu dem Fall, der Wohnung, der Straße. Ich benutze dafür Skizzenbücher, unliniert, mit festem Einband und kräftigem Papier. Bleistifte. Federhalter. Das kommt vielleicht daher, dass ich früher mal Künstler werden wollte und ein paar Semester lang auf die hiesige Akademie ging. Das ist lange her.

Als die Meldung in dieser Nacht hereinkam, zog sich sofort etwas in meinem Nacken zusammen. Noch bevor sich meine Erinnerung regte, reagierte mein Organismus. Ich kannte den Namen von früher, und der Adresse nach wohnte dieser Mann noch in demselben Stadtteil wie damals, hatte dort vielleicht seine ganze Existenz verbracht. Damals, als ich glaubte, ein großer Maler werden zu können. Ich sah noch einmal auf die Meldung. Auch sein Alter mochte stimmen. Er musste alle anderen Professoren von damals überlebt haben.

Weiterlesen

Unfisch


Was suchen wir hier? Herrgottsakrament, was? Fuck. Fuck.

Ich will scheißen und ich kann nicht. Ich kann schon, aber ich scheiße mir in den Anzug, wenn. Ich wär einfach irgendwo in die Büsche gesprungen, aber geht ja nicht ohne Büsche. Super. Deswegen? Deswegen etwa? Um als erwachsener Mann dazustehen und nicht scheißen zu können, wenn man scheißen muss? Deshalb? Ihr macht Witze! Ich mache Witze. All das. All das und dann steht man da und … Das war klar, von Anfang an. Aber daran denkt doch keiner, was das wirklich heißt. Oder doch? Oder doch? Vielleicht genau deshalb. Ich lach mich schlapp. Weiterlesen