Wehe, du bewunderst mich!

Das Lustige ist, dass ich einen anderen Betrag für diesen Blog bereits begonnen hatte, in dem es, unter anderem, ebenfalls um Verleugnung geht. Womit die Katze ja schon größtenteils aus dem Sack wäre und ich versichern kann, dass der Rest nicht mehr lustig ist.

Alice-Salomon-Hochschule Hellersdorf
Foto: Michael Wäser

Der ASTA der Berliner Alice-Salomon-Hochschule hat gefordert, das Gedicht „avenidas“ von Eugen Gomringer von der Hochschulfassade entfernen zu lassen und die Forderung wie folgt begründet:


Link zu: Offener Brief: Stellungnahme zum Gedicht Eugen Gomringers


Objektivierung, Beziehung, Verleugnung

Da es nicht um ästhetische Kriterien geht, muss man auch nicht ästhetisch argumentieren. Es geht um gesellschaftliche Kriterien. Und um psychologische. Man sollte nun meinen, Studierende einer Hochschule für „soziale Arbeit, Gesundheit, Erziehung und Bildung“ sollten sich mit beidem einigermaßen auskennen, doch sie schreiben, sie wollten nicht an ständige „Objektivierung“ durch Männer erinnert werden (Der ASTA scheint ausschließlich aus Frauen zu bestehen). Was soll man dazu sagen? Weiterlesen

Advertisements

SCHRITTE – Neue Literatur in die Cafès!

snip_20170126200255
So wird sie aussehen, so wird sie (wieder) heißen

Sie können dabei sein, wenn ein einst phänomenal weit verbreitetes Literatur-Zeitschriftsprojekt wieder aufersteht: Der Frankfurter Axel Dielmann Verlag hat eine Crowdfunding-Kampagne gestartet, um die „Schritte“ wieder erscheinen zu lassen, eine Literaturzeitschrift im Zeitungsdesign für Cafés im ganzen Bundesgebiet. Mit kleinen oder größeren Beträgen können Sie das Projekt noch bis zum 15. Februar unterstützen und dabei sogar hochinteressante Belohnungen bekommen – Schritte-Ausgaben von früher, Bücher, Abos und vieles mehr. Crowdfunding heißt: jeder kleinste Betrag (ab 5 Euro) ist willkommen, es darf aber auch mehr sein, denn so ein Projekt ist nicht mit links zu stemmen, und die künftigen AutorInnen haben auch was davon!

Folgen Sie folgendem link und folgen dann ganz ihren Interessen:

Ankündigung:

fwnovEin Jahr lang trafen wir, Inka Bach und ich, uns etwa jeden Monat einmal am Neuen See im Berliner Tiergarten und schrieben anschließend jeder einen Text – über den Neuen See, über Berlin, über uns, über das, was in der Luft lag und in der Welt. Noch ist die Arbeit an diesen Texten nicht ganz abgeschlossen, aber vorstellen können wir einige davon doch. Matthias Rische lud uns dazu für den 24. November zur Lesebühne Für_Wort ein, und wir nahmen dankend an. Ich bin gespannt, wie das Publikum unsere Texte aufnehmen wird. Außerdem bin ich ungeduldig, die anderen Beiträge zu hören, denn die lassen einen wirklich eindrücklichen Abend erwarten.