Ausflug in die grafische Satire

ingenieurBevor ich die Zielgerade zur Veröffentlichung meines „Salvatore“-Romans erreiche, habe ich mir einen lange gehegten Wunsch erfüllt. „Unser Leben“, Walter Womackas riesiges Mosaik am „Haus des Lehrers“ beim Berliner Alexanderplatz beeindruckte mich außer mit seiner Größe und Fülle immer mit seiner Mischung aus Dekoration, Illustration, Kunst und Propaganda. Was mich allerdings seit über zehn Jahren reizte, waren die Kraft und das gedämpfte Pathos seiner Figuren. Mit dieser Ästhetik (und auch etlichen von Womacka abgeleiteten Figuren) wollte ich unbedingt einmal von heute erzählen, von der Gegenwart des modernen Berlin. Weiterlesen