Wer’s glaubt

Zur März-Lesebühne war ich Themenbeauftragter und hatte obiges Thema gelost. Da mich zu dieser Zeit die Frage des Wissens beschäftigte, schrieb ich einen Essay.

Zuerst speichern Sie bitte folgendes ab: Dies ist ein Essay. Ich hatte überlegt, den Text „wilde Spekulation“ zu taggen, aber „Essay“ klingt viel glaubwürdiger. Jetzt kann’s losgehen:

„Niemand würde am Ende des neunzehnten Jahrhunderts geglaubt haben, dass diese Welt aufmerksam und sehr genau beobachtet wurde von Intelligenzen größer als die des Menschen und doch so sterblich wie er selbst; dass die Menschen untersucht und studiert wurden, während sie ihren alltäglichen Angelegenheiten nachgingen, ähnlich genau wie ein Mensch die kurzlebigen Organismen, die in einem Wassertropfen umherschwirren und sich vermehren, mit einem Mikroskop studiert.“

So beginnt „Der Krieg der Welten“ von H.G. Wells. Und schon in diesem kurzen Absatz ist fast alles enthalten, womit sich der folgende Text befassen soll: Glauben, Wissen, Neugier, Angst. Fehlt noch: Gesellschaft. Aber ganz fehlt sie hier auch nicht. Zum Beispiel ging gerade „Krieg der Welten“ in die Geschichte ein, indem Orson Welles ein Hörspiel daraus machte, als praktisch jeder in den USA ein Radio und noch niemand ein Fernsehgerät hatte. Sein Umgang mit dem Stoff und mit dem Medium führte dazu, dass viele Hörer tatsächlich glaubten, Marsianer griffen die Erde jetzt, in diesem Moment an, wo sie in ihrer Guten Stube mit der Familie am Gerät saßen, und ihr letztes Stündlein habe geschlagen. Sie waren so überzeugt davon, dass manche bewaffnete Trupps bildeten und in die Nacht hinaus zogen, um gegen Marsmenschen zu kämpfen.

Weiterlesen