American Gods: Migranten wie wir

„American Gods“ ist eine US-amerikanische Streaming-Serie, die in Deutschland bei amazon gezeigt wird.

Journal angelegt am 19.12.2017 Seite 2

Eine Rotte kampf- und wettergegerbter Wickinger landet nach einer langen, entbehrungsreichen Fahrt an einem unbekannten Strand. Als sie sich aufs Landesinnere zubewegen, um es in Besitz zu nehmen, wird einer von ihnen unvermittelt aus eben dieser Richtung Ziel von schätzungsweise hundert fast gleichzeitig in ihn eindringender Pfeile. Noch bevor er tot zu Boden geht, sieht er aus wie ein zu groß geratenes Stachelschwein. So beginnt American Gods, und das Land, das sich hier noch eindrucksvoll gegen Invasoren zu wehren weiß, ist „Amerika“. Nun aber beginnt das zweite Wort des Titels seine Bedeutung zu fordern. Denn die ungebetenen Gäste sehen ein, dass sie weder willkommen sind, noch eine Chance haben, die Hausherren im Kampf zu überwinden. Doch vom Strand kommen sie nicht weg, ihr Schiff bräuchte dazu Wind in den Segeln – der sich ums Verrecken nicht regt, Tag um Tag um Tag. Was tut man in einer ausweglos scheinenden Situation? Na klar: Man wendet sich vertrauensvoll an die zuständige Gottheit. Weiterlesen

Advertisements

Die Geschichte vom kleinen Drehbuh auf dem Schlampenstern


stern.de, 12.10.2011, 09.05 Uhr
USA warnen vor Terrorangriffen
„… Auch wenn sich der Plan wie ein Drehbuh für einen Hollywoodfilm liest, wären die Folgen sehr real gewesen und viele Menschen hätten ihr Leben verloren“, sagte FBI-Direktor Robert Mueller.“

Ein kleiner Drehbuh ging einmal hinaus in die Welt und wollte etwas anderes beginnen, als tagein, tagaus in Hollywoodfilmen aufzutreten. Das konnte man ihm schwerlich verübeln, denn der Drehbuh hatte ein gar eintöniges Leben! Von morgens bis abends, und nicht selten auch des Nachts, musste er in Filme aus dem großen und mächtigen Land Amerika hinein und braven oder bösen, kleinen oder großen, dummen oder schlauen Leute einen Schrecken einjagen. Wie der Drehbuh das machte, das kannst Du Dir sicher selbst denken, denn warum hieß der arme Drehbuh wohl Drehbuh? Doch auch wenn niemand im ganzen Land das, was der kleine Drehbuh konnte, ebenso gut oder sogar besser konnte, wurde es ihm bald sehr fad, unentwegt nur das Immergleiche zu tun. Es musste doch etwas Besseres für ihn geben, das fühlte er schon, seit er auf der Welt war. Aber wann war das eigentlich gewesen? Weiterlesen