Rätselhafte Bilder aus der Vergangenheit

lichtEs ist soweit: Mein neuer Roman ist erschienen. Es hat ein Weilchen gedauert, aber mit dem Verlag Axel Dielmann aus Frankfurt und seinem engagierten Verleger kamen am Ende die Richtigen zusammen: Autor, Manuskript, Verlag – Roman.

Worum geht es in „In uns ist Licht“?

Es geht um ein geheimes Liebespaar im 19. Jahrhundert, einen Mord und um drei Menschen der Gegenwart, die seine Spuren verfolgen und sich ungeahnten Herausforderungen stellen müssen. Es geht um Paris und Berlin. Es geht um Bilder aus Porzellan. Es geht um das Verlangen nach Würde und Freiheit und um seine Unterdrückung. Es geht um Liebende, Künstler und Neugierige, um Aufklärung und Ernüchterung.

Der Verlag schreibt dazu:
„Die Wucht des Verliebtseins, die Härten der Heimatlosigkeit, die Macht von Freundschaften und Empathie sind Michael Wäsers große Themen – er berührt mit seinem Erzählen, weil er die Gefährdung all dessen ständig ergreifend mit erzählt.“

Der Roman ist als wunderschöne, fadengeheftete Hardcover-Ausgabe von 280 Seiten mit Lesebändchen überall im Buchhandel erhältlich (Mein Tipp: unterstützen Sie Ihre lokale Buchhandlung oder bestellen Sie autorenfreundlich online hier , Preis: 20 Euro.

Advertisements

Verschenke eine Wohnzimmerlesung „In uns ist Licht“

Die Initiative „Autoren helfen“ organisiert um die Weihnachtszeit herum wieder die Hilfsaktion „Wohnzimmerlesung. Auch ich biete dafür zwei Privatlesungen aus „In uns ist Licht“ an. Gegen eine Mindestspende von 100 Euro an Lifeline oder Soultalk über die Aktionsseite von „Autoren helfen“ erhalten die Spender die Kontaktmöglichkeit zu ihrer/ihrem WunschautorIn aus der Region, in der sie die Lesung haben möchten – in meinem Fall also Berlin.

Unfisch


Was suchen wir hier? Herrgottsakrament, was? Fuck. Fuck.

Ich will scheißen und ich kann nicht. Ich kann schon, aber ich scheiße mir in den Anzug, wenn. Ich wär einfach irgendwo in die Büsche gesprungen, aber geht ja nicht ohne Büsche. Super. Deswegen? Deswegen etwa? Um als erwachsener Mann dazustehen und nicht scheißen zu können, wenn man scheißen muss? Deshalb? Ihr macht Witze! Ich mache Witze. All das. All das und dann steht man da und … Das war klar, von Anfang an. Aber daran denkt doch keiner, was das wirklich heißt. Oder doch? Oder doch? Vielleicht genau deshalb. Ich lach mich schlapp. Weiterlesen

Ins Wasser, tief

„Mindhunter“, „Manhunt: Unabomber“. Zwei Serien auf Netflix in der Tradition des Schillerschen Theaters.

Zwei verschiedene Streaming-Serien auf derselben Plattform, die fast denselben Titel tragen – das ist auffällig. Doch beide befassen sich mit demselben Teilbereich polizeilicher Ermittlungsarbeit, dem Profiling. „Mindhunter“ erzählt die „Erfindung“ des wissenschaftlichen FBI-Profilings bei Serienmördern ab den frühen Siebziger Jahren, „Manhunt: Unabomber“ die des linguistischen Profilings im Zuge der Suche nach dem „Unabomber“ Ted Kaczinski in den frühen Neunzigern. Beide stützen sich also auf tatsächliche Begebenheiten, beide erzählen über zehn bzw. acht Folgen hinweg eine zusammenhängende Geschichte. Beide befassen sich mit Menschen, die versuchen, ein tieferes Verständnis des Verbrechens bzw. Verbrechers zu erlangen, als es bis zu diesem Zeitpunkt vorhanden war. Auffällig ist auch, dass die Ermittler in beiden Serien gegen große Widerstände zu kämpfen haben – Widerstände ihrer Kollegen und Vorgesetzten, der ganzen Behörde und auch innere Widerstände in sich selbst. Neue Erkenntnisse, zumal wenn sie das Selbstverständnis des Menschen betreffen, hatten es nie leicht, anerkannt zu werden. Und damit ist es heraus: Es geht um das Selbstverständnis des Menschen. Weiterlesen

Down In The Hole

DSCF9423Es war noch dunkle Nacht und meine Augen brannten, als ich mich vorsichtig aus meinem Bett rollte. Das trübe glimmende Nachtlicht im Flur zeigte mir grob die Richtung an. Das reichte für meine Zwecke vollkommen. Ein paar Schritte nur. Keine zu große Anstrengung, keine übertriebene Bewegung jetzt. Meine Blase war zum Platzen voll, und da konnte jedes ungeschickte Drehen oder Beugen ein Unglück bedeuten. Entsprechend vorsichtig ließ ich mich auf die Kloschüssel nieder. Die offene Badezimmertür ließ genug von dem Nachtlicht rein, dass ich mich auch hier orientieren konnte. Ich schloss meine Augen, das Brennen ließ nach. In meinem Kopf kreiselte ein amerikanischer Blues aus dem Traum, aus dem ich gerade aufgewacht war. Way down in the hole. Musste ein seltsamer Traum gewesen sein, aber alles, was jetzt noch davon übrig war, war dieser Klagegesang eines alten, schwarzen Mannes. Irgendwie passend, dachte ich. Früher, als ich noch als junger Mann durchging, hatte meine Blase nachts problemlos durchgehalten. So ändern sich die Zeiten.
„Ich habe das gesehen!“
Die schnarrende, unangenehm helle Stimme ließ mich zusammenzucken. Fast hätte ich die Kontrolle über den entspannenden Strahl verloren. Ich öffnete die Augen. Auch wenn ich wieder und wieder blinzeln musste und noch immer nur die funzelige LED in einigen Metern Entfernung glimmte, erkannte ich ihn gleich, seine verräterische schwarze Silhouette hob sich vom gelblichen Schein im Flur deutlich ab. Der Teufel.
„Du schon wieder“, brummte ich.
„Lenk nicht ab. Ich habe es gesehen!“
Ich seufzte. „Was gesehen?“
„Na was wohl? Deine Erektion!“ Weiterlesen

American Gods: Migranten wie wir

„American Gods“ ist eine US-amerikanische Streaming-Serie, die in Deutschland bei amazon gezeigt wird.

Journal angelegt am 19.12.2017 Seite 2

Eine Rotte kampf- und wettergegerbter Wickinger landet nach einer langen, entbehrungsreichen Fahrt an einem unbekannten Strand. Als sie sich aufs Landesinnere zubewegen, um es in Besitz zu nehmen, wird einer von ihnen unvermittelt aus eben dieser Richtung Ziel von schätzungsweise hundert fast gleichzeitig in ihn eindringender Pfeile. Noch bevor er tot zu Boden geht, sieht er aus wie ein zu groß geratenes Stachelschwein. So beginnt American Gods, und das Land, das sich hier noch eindrucksvoll gegen Invasoren zu wehren weiß, ist „Amerika“. Nun aber beginnt das zweite Wort des Titels seine Bedeutung zu fordern. Denn die ungebetenen Gäste sehen ein, dass sie weder willkommen sind, noch eine Chance haben, die Hausherren im Kampf zu überwinden. Doch vom Strand kommen sie nicht weg, ihr Schiff bräuchte dazu Wind in den Segeln – der sich ums Verrecken nicht regt, Tag um Tag um Tag. Was tut man in einer ausweglos scheinenden Situation? Na klar: Man wendet sich vertrauensvoll an die zuständige Gottheit. Weiterlesen

Wehe, du bewunderst mich!

Das Lustige ist, dass ich einen anderen Betrag für diesen Blog bereits begonnen hatte, in dem es, unter anderem, ebenfalls um Verleugnung geht. Womit die Katze ja schon größtenteils aus dem Sack wäre und ich versichern kann, dass der Rest nicht mehr lustig ist.

Alice-Salomon-Hochschule Hellersdorf
Foto: Michael Wäser

Der ASTA der Berliner Alice-Salomon-Hochschule hat gefordert, das Gedicht „avenidas“ von Eugen Gomringer von der Hochschulfassade entfernen zu lassen und die Forderung wie folgt begründet:


Link zu: Offener Brief: Stellungnahme zum Gedicht Eugen Gomringers


Objektivierung, Beziehung, Verleugnung

Da es nicht um ästhetische Kriterien geht, muss man auch nicht ästhetisch argumentieren. Es geht um gesellschaftliche Kriterien. Und um psychologische. Man sollte nun meinen, Studierende einer Hochschule für „soziale Arbeit, Gesundheit, Erziehung und Bildung“ sollten sich mit beidem einigermaßen auskennen, doch sie schreiben, sie wollten nicht an ständige „Objektivierung“ durch Männer erinnert werden (Der ASTA scheint ausschließlich aus Frauen zu bestehen). Was soll man dazu sagen? Weiterlesen

Mulholland Drive – Rätsel sind aus.

Dieser Film ließ im Jahr 2001 Lynch-Fans wieder jubeln über das neue unergründliche Rätsel, das ihnen der Meister geschenkt hat. Vor dem Hintergrund warne ich vor dieser möglicherweise enttäuschend nüchternen Betrachtung von „Mulholland Drive“.

DSCF1310.jpgDavid Lynchs Filme gelten oft, und vermutlich zurecht, als enigmatisch, mysteriös und abgründig. Seine Fans schätzen genau das und ergehen sich in Diskussionen um die möglichen Interpretationen. Auch das gehört zum „Kult“ um Lynchs Filme. Immer ist da etwas, das man nicht so einfach verstehen, in Schubladen stecken kann, lauter Rätselhaftes, Geheimnisvolles, Verschlüsseltes, was jeden, der sich damit „kultisch“ beschäftigt, in einen Kreis von Eingeweihten einschließt. Ähnlich sieht es bei M. Night Shyamalans Filmen aus, die von den Fans wegen ihrer Rätselhaftigkeit und Spiritualität geschätzt wurden – bis er „Die Legende von Aang“ drehte. Weshalb ich auf Shyamalan zu sprechen komme: Weil seine Fans (und auch seine Kritiker bzw. Rezensenten) Mysterien und Spiritualität selbst noch dort gesehen haben, wo gar keine (mehr) waren. So brach „The Village“ vollkommen mit einer ansonsten durchgehenden Linie in den Filmen von Shyamalan, ohne dass es überhaupt bemerkt wurde. Die Zuschauer sahen, was sie immer sahen/sehen wollten. Doch wo der Filmemacher in allen seinen vorherigen Filmen über die filmisch-erzählerischen Rätsel und Techniken hinaus sich stets mit spirituellen Themen befasst hatte – dem Geisterdasein in „The Sixth Sense“, dem Beweis einer göttlichen Kraft in „Signs“, dem Mythologischen in der realen Welt in „Das Mädchen aus dem Wasser“ direkt nach „The Village“, entlarvte er in „The Village“ jegliches Geheimnis, jeglichen Glauben an Übernatürliches als puren, kalkulierten Hokuspokus, erfunden und angewandt, um die Bewohner des Dorfes daran zu hindern, die Realität zu erkennen und die Grenzen zur Außenwelt und jene ihres Denkens und Wahrnehmens zu durchbrechen. Wie gesagt – trotzdem gilt der Film als ein weiterer in der Reihe seiner „übernatürlichen“ Filme. Doch keine Spur davon im Film selbst.  Weiterlesen